Kultur, 24.01.2018

Foto-Ausstellung von Friedemann Fey

Friedemann Fey, ehemals Lehrer am Otto-Hahn-Gymnasium in Monheim, zeigt Fotografien von Landschaften im Rheinland.

 

Am 24. Januar

Eröffnet wird die Ausstellung in der Langenfelder Stadtbibliothek an der Hauptstraße am 24. Januar um 19.30 Uhr. Sie zeigt Fotografien von Landschaften aus der Region zwischen Düsseldorf und Köln. Im Fokus stehen hier besonders die Natur- und Kulturlandschaften der Urdenbacher Kämpe und des Monheimer Rheinbogens. Darüber hinaus werden Bilder von Parklandschaften präsentiert, wie etwa solche vom Japanischen Garten in Leverkusen sowie vom Rheinpark in Köln, und auch verschiedene Blicke auf den Rhein. Der Fotograf Friedemann Fey, ehemals Lehrer für Musik und Geografie am Otto-Hahn-Gymnasium in Monheim, fand schon als Schüler zur Fotografie, erweiterte dann später seine Erfahrungen mit Mittel- und Großformatkamera und eigenem Fotolabor. Nach seiner Pensionierung intensivierte er seine fotografische Tätigkeit mit den Schwerpunkten Landschaft und Architektur unter Anwendung digitaler Techniken. Seine Fotos wurden bei zahlreichen Ausstellungen, in diversen Büchern, Kunstführern und Kalendern veröffentlicht. Bekannt ist auch die Kalenderreihe „Rheinlandschaften”, in der die Landschaften der Region eindrucksvoll portraitiert werden. Mit der Stadt Langenfeld verbunden ist Friedemann Fey durch seine langjährige Mitgliedschaft im Orchester „Concerto Langenfeld”.

25.10. / Kultur

Literatur-Auslese zum Feierabend

Am Freitag, den 2. November 2018, um 17 Uhr startet wieder die Reihe „Literaturauslese zum Feierabend”.mehr

12.10. / Kultur

Drama im REX-Kino

Am kommenden Mittwoch gibt es im FrauenFilmForum das Drama „Kindeswohl”.mehr

03.10. / Kultur

Österreichische „Schmankerl”

Am 9. Oktober präsentieren Vera Bohn-Helios und am Klavier Erika Pagel bei einem Liederabend Chansons von Georg Kreisler.mehr

11.06.
Kultur
Programmkino im Schaustall
30.05.
Kultur
Franz Schubert im Kulturzentrum
01.03.
Regional
„Aus Freude am Barock”
17.01.
Kultur
„Wir halten unsere Träume fest”