Regional, 16.05.2017

Korkut muss gehen

LEVERKUSEN. Den Klassenerhalt hat Fußball-Bundesligist Bayer 04 Leverkusen geschafft, der Trainer aber muss gehen.

 

„Sehr dankbar”

Bayer 04 Leverkusen und Tayfun Korkut werden nach dem Saisonende getrennte Wege gehen. Die Vereinsführung hat entschieden, den auslaufenden Vertrag mit dem 43-Jährigen nicht zu verlängern. Geschäftsführer Michael Schade: „Wir sind Tayfun Korkut sehr dankbar, dass er die Mannschaft in einer schwierigen Situation übernommen hat. Wir sind auch angetan von seiner Arbeit und der Art, wie er mit der Mannschaft umgeht. Aber Fußball ist nun mal ein Ergebnissport, und die Ergebnisse haben leider nicht immer gestimmt.” „Die letzten Tage und Wochen waren sehr schwierig. Ich habe mich direkt nach dem Spiel in der Kabine bei Tayfun bedankt”, so Sportdirektor Rudi Völler nach der Partie am Samstag gegen den Rivalen aus der Domstadt. Und: „Er hat stets einen kühlen Kopf bewahrt und ist in extremen Situationen wie vor einer Woche in Ingolstadt auch gegen Köln fokussiert geblieben.” Korkut hatte beim Werksklub erst vor wenigen Wochen Roger Schmidt an der Seitenlinie abgelöst. Am Samstag sicherte Bayer mit einem 2:2 gegen den 1. FC Köln den Klassenverbleib. Darmstadt und Ingolstadt stehen als direkte Absteiger fest; Hamburg, Wolfsburg, Augsburg oder Mainz müssen in die Relegation.

13.01. / Regional

Familie Malentes Abschiedstournee

HILDEN. Wenn´s am schönsten ist, dann soll man aufhören. Familie Malente sagt dem Showbusiness Adieu.mehr

02.01. / Regional

Ethik im Fotojournalismus

HILDEN. Am 4. Januar 2018, 19.30 Uhr, hält Christoph Bangert einen Vortrag im Rahmen der Ausstellung „Im Felde verwundet” im Wilhelm-Fabry-Museum an der Benrather Straße 32a.mehr

19.12. / Regional

„24 Stunden BayArena”

LEVERKUSEN. Das Leverkusener Bundesliga-Stadion können Fans jetzt aus 200 Blickwinkeln erleben.mehr

25.11.
Regional
Grüne: „Sozialticket erhalten”
13.11.
Regional
Stadtwerke Haan mit Massnahmenpaket
14.10.
Regional
Pokal-Aus für Hilden
06.10.
Regional
Pokalspiel nach Wuppertal verlegt